POINT 8 on my List

SKY DIVE


Wieder ein Punkt auf meiner To Do List abgehakt und dabei eine meiner Ängste überwunden

PS: Gleich zu Anfang: auf meiner Instagram Seite findet ihr auch ein Reel mit Videos von meinem Sky Dive Erlebnis!

Ich war glaube selten so stolz auf mich! Vor 2 Monaten war ich mit meinem Herzensmenschen und einem Freund in einem Irish Pub. Wir waren vorher bouldern und dachten wir könnten uns danach in der Stadt ja noch ein paar Drinks gönnen. Also ging es ganz gemütlich los .. man redete über dies und über das und nach ein paar Bier sprach man über Dinge, die man im Leben unbedingt noch gemacht haben möchte! Und so kam mein Partner sein Kumpel auch direkt auf sein Sky Dive Erlebnis und das er diese Erfahrung so toll fand und am liebsten mal alleine, statt Tandem, springen würde. Während mein Freund gleich Feuer und Flamme war hatte ich da eher gemischte Gefühle! Jeder, der mich ein wenig besser kennt, weiß das ich wirklich große Höhenangst habe. Am Abhang des Kjeragbolten und Preikestolen in Norwegen zu stehen war bisher wirklich das schlimmste für mich, aber selbst eine Leiter nach oben zu steigen ist schon unheimlich. Selbst beim bouldern in der Halle hatte ich, trotz der dicken Matten und nur 2m Wandhöhe wirklich Angst! Vielleicht ist das auch der Grund, weshalb ich Sky Dive damals auf meine Liste gesetzt habe, um diese Angst endlich mal zu überwinden. Das Gespräch ging nun weiter und wurde langsam ernster und meine Angst auch dadurch immer größer. Mittlerweile hatte man bereits per Smartphone die passende Website für die Sky Dive Buchungen geöffnet und überlegte ob man nun in einer oder 2 Wochen springen wollte. Nach ewigem an meinem Bier genippe dachte ich es wäre langsam an der Zeit das Wort zu ergreifen und ich brachte tatsächlich ein „Ich möchte das eigentlich nicht machen!“ hervor. Mein Freund protestierte aber gleich, sagte wir machen das zusammen und es steht ja auf meiner Liste! Womit er ja eigentlich auch Recht hatte. Als das Absprung Datum 1 Monat nach hinten verschoben wurde, kam mir das wie ausreichend Vorbereitungszeit vor und irgendwie kam ich dann damit klar, da es noch in weiter Ferne lag ..

Tag X
Der besagte Tag war dann aber doch schneller da als gedacht, aber die Tage vorher habe ich das noch super zu verdrängen geschafft. Als wir dann am Absprungort angekommen waren, war meine einzige Hoffnung, dass es aufgrund der Wetterlage verschoben wird. Statt 13 Uhr verschob sich der Absprung aber nur auf 17 Uhr. Es war so bewölkt das der Flieger nicht steigen konnte und alle, die schon seit 9 Uhr warteten mussten dann auch erst vorher springen. Das Warten war tatsächlich mit am schlimmsten, da man es irgendwie hinter sich haben wollte ..
Gegen 17 Uhr sah ich dann aber unsere Namen an der Tafel und dann fand man sich auch schon im orange-farbenen Overall und Gurten wieder .. wir standen im Kreis und lauschten den Anweisungen: Was muss man im Flugzeug beachten, wie muss man sich im 50 Sekunden langen freien Fall verhalten, etc. – ich hatte so Panik das ich eigentlich alles schon wieder vergessen hatte … mittlerweile war mir das Herz wirklich schon in die Hose gerutscht. Mein Tandempartner kam dann auf mich zu, der mir glücklicherweise sehr sympathisch war, und gemeinsam stiegen wir alle ins Flugzeug und zack, da hob es auch schon ab! Und es ging höher und höher, mein Herzschlag schneller und schneller und irgendwann sah man nur noch Wolken. Die Aussicht war atemberaubend schön. Plötzlich wurde gesagt „Die Hälfte haben wir!“ und da stockte mir kurz der Atem, denn für mich war das schon wahnsinnig hoch und ich fragte mich ernsthaft wie es erst die Hälfte sein konnte – man sah ja schon nur noch Wolken! Wir sprangen übrigens in Gera, wo man von 4000m Höhe springt mit 50 Sekunden freien Fall. Ca. 15 Minuten dauerte der Flug nach oben. Auf einmal ging die Tür auf, Wind blies mir ins Gesicht und da hoppsten auch schon 2 Sky Diver ganz alleine aus dem Flugzeug, ohne großes Tamtam! Vor mir kam jetzt nur noch mein Freund, den ich mit seinem Tandempartner Richtung Tür rutschten sah und auch sie waren ganz schnell weg. Ihn da so aus dem Flugzeug fallen zu sehen war wirklich ein merkwürdiges Gefühl. Jetzt war es zu spät zu kneifen. Mein Herz wurde immer schneller und ich redete mir im Kopf ein das alles super wird, das man seine Komfortzone auch mal verlassen muss um tolles zu erleben und das ich ja eigentlich auch nichts im Leben verpassen will. Also mal 20 Sekunden lang mutig sein und los! Wir rutschten nach vor Richtung Tür. Ich sah mich auf der Kante sitzend wieder, blickte kurz nach unten, realisierte wie unfassbar hoch das doch war, schaute wieder nach oben und sprang! Ich persönlich finde, dass dieser Sprung nach draußen wirklich am schlimmsten war! Ich habe wirklich laut geschrien als man wirklich raus sprang, aber dann einmal im freien Fall, war die Aussicht einfach nur noch atemberaubend und ich habe das fallen tatsächlich genossen! 50 Sekunden lang einfach nur nach unten… nach 4 Sekunden war man bereits bei 200km/h angekommen. Dann spürte ich einen Ruck und der Fallschirm war geöffnet ..

Sprung aus dem Flugzeug und der erste Schrei ..

Mit geöffnetem Fallschirm konnte man die Aussicht erst nochmal entspannt genießen. Die Wolken, die Sonne, der blaue Himmel .. ich kann gar nicht beschreiben wie unreal das doch für mich war. Ich schwebte da tatsächlich grad zwischen den Wolken. Als der Fallschirm aufging spürte ich auch erstmal wieder wie schnell mein Herz schlug, wie erleichtert man war nach dem freien Fall, wie stolz man war und sich dachte „Ich habe das grad wirklich gemacht!“ und wie unglaublich glücklich man gleichzeitig war .. es waren so viel Emotionen und mir fehlten wirklich die Worte. Wir flogen direkt auf unseren Schatten, der sich in den Wolken bildete zu .. und das war schon ein Erlebnis! Ich durfte den Fallschirm auch einmal steuern und war überrascht wie schnell das doch war, wenn man sich einmal im Kreis dreht. Das war dann auch der 2. Schrei – mehr gab es nicht! 🙂 Einmal durch die Wolkendecke geflogen sahen wir, dass wir uns ein wenig verflogen hatten und somit landeten wir auch nicht am vorgesehenen Platz, sondern im Salatfeld 😀 Aber solang wir sicher landeten, war mir alles egal! Der Flug Richtung Erde dauerte nur 5 Minuten, aber es waren wunderschöne Minuten und ich bin super stolz auf mich, dass ich diesen Punkt auf meiner Liste abhaken konnte! Es war ein atemberaubendes Erlebnis und ich habe das Gefühl, dass ich es nicht zum Letzten Mal gemacht habe, denn tatsächlich hat es mir sogar Spaß gemacht, trotz Aufregung und Angst.

Freier Fall

Manchmal muss man eben mutig sein und seine Ängste überwinden, um solche Momente erleben zu können. Ich sag euch, das Gefühl danach ist unglaublich und ich bin wirklich so stolz auf mich und glücklich, dass mein Freund mich dazu überredet hat. Dieser Punkt auf meiner Liste war eigentlich immer sooo einfach abzuhaken, ich hätte nur buchen und 1 Stunde hin fahren müssen. Ich hätte schon vor Jahren diesen Punkt abhaken können, aber habe immer Angst gehabt und es verschoben und dachte „ach, das kannst du in ein paar Jahren immer noch machen!“, dabei sollte man nichts verschieben und das Leben in vollen Zügen sofort genießen und nicht auf einen Moment warten, der vielleicht nie kommt. „If you’re waiting for the perfect moment, you’ll be waiting your whole life.“ – und das ist so wahr! Wenn nicht jetzt, wann dann? Und jetzt war es endlich so weit und ich muss sagen, ich liebe es meine Komfortzone zu verlassen, denn genau da wartet das Leben! 🙂 Ich bin unendlich stolz auf mich und werde diesen Moment glaube noch ewig im Herzen tragen …

Proud of us!



BUCKET LIST ANNOUNCEMENT

Über die letzten Jahre habe ich meine Bucket List ein wenig aus den Augen verloren und teilweise auch die Motivation verloren. Corona war sehr schwer, man konnte ja wirklich nichts machen und wollte auch nichts riskieren. Auch allgemein war 2020 ein sehr taffes Jahr für mich, wo ich mit einigem zu kämpfen hatte und mich nicht wirklich gut gefühlt habe. Aber 2021 hat sich das Blatt dann ein wenig gewendet, auch wenn natürlich nie alles perfekt ist! Aber besonders das Erlebnis jetzt hat meine Motivation irgendwie wieder aufflammen lassen und ich habe beschlossen, meine Liste wieder ernster zu nehmen und nicht nur ein Punkt pro Jahr abzuhaken – da ich wahrscheinlich auch keine 120 Jahre alt werde 😀 Also: sogar noch dieses Jahr werde ich DEFINITIV mehrere Punkte neben dem Sky Dive abhaken! Wir haben ein etwas größeres Abenteuer geplant, aber genaueres werde ich noch nicht verraten! Ihr könnt aber auf jeden Fall gespannt sein, denn es wird anders, viel abenteuerlicher und länger als ich es lange gemacht habe! Ich freue mich schon sehr auf die außergewöhnliche, neue Erfahrung und freue mich noch mehr, dass ich sie mit meinem Liebsten teilen darf! Seid gespannt! Ich habe auch fest vor euch auf dieses Abenteuer über Instagram mitzunehmen, wer mir also folgt, der kann auf viele Fotos und auch Stories, Reels und IGTVS gespannt sein! Ich möchte wirklich nichts auslassen und alles teilen! Es wird alles ein bisschen anders als sonst .. 🙂 Ich freue mich drauf!

Wart ihr schon Fallschirmspringen? Ich würde mich auf eure Stories in den Kommentaren freuen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s