Abenteuer Australien

Nach nur wenigen Wochen in Australien kann ich sagen: es ging mir noch niemals so unendlich gut. Man fürchtet sich Sonntagmorgen nicht schon vor Montag und man zählt nicht die Tage bis endlich Wochenende ist. Man wartet nicht ungeduldig auf die Ferien. Man lebt einfach im Hier und Jetzt und ist absolut glücklich damit. Und das nicht etwa, weil wir hier Backpacker sind, die ja sowieso nur entspannen! Nein, einfach alle Menschen hier scheinen zufrieden mit sich und dem Leben zu sein. Ich fragte eine Frau in einem kleinen Zeitschriften Laden nach dem Weg und als sie, nach wenigen Sätzen, bemerkte dass mein Englisch eine absolute Katastrophe ist und ich kein Wort verstehe, da schloss sie einfach ihren Laden und fuhr mich direkt hin! Als Deutscher ist man von dieser Hilfsbereitschaft so überwältigt, dass man es erst nach 10 Minuten glauben kann, was passiert ist. Normalerweise bekomme ich entweder den falschen Weg gesagt oder gar keiner will mit mir reden, weil alle im Zeitdruck sind. Zeitdruck gibt es hier in Australien irgendwie nicht .. wenn das Wetter zu gut ist um arbeiten zu gehen geht man eben lieber surfen 🙂 (Was auch nicht bedeuten soll dass die Australier faul sind! Auch sie machen ihre Arbeit, aber eben ohne Stress, sondern viel mehr mit Spaß und Freude an den Dingen, die sie machen.

After a few Weeks in Australia I can tell: I’ve never been happier. No need to be scared of monday when it’s not even sunday evening. And I don’t need to count the days til weekend. No waiting for holidays. Everyone here is living the moment. And not only the backpacker, who are just chilling out all day long. I really think everyone is enjoying his life in this country. I was asking a woman who was working in a small shop for the right way, after a few sentences she was realizing I didn’t understand a word, so she was closing her store and just said „Alright girl, I am driving you!“. As a german I was overwhelmed from so much helpfullness. There is no pressure of time in Australia. Everyone is enjoying every second. It doesn’t mean australian people are lazy. Not at all! I just think they are really loving what they are doing. There is no pressure, no stress .. just pure happieness and joy. 

Und die australische Gutmütigkeit sollten wir noch viel deutlicher Kennenlernen! Denn wir haben auf Gumtree einen tollen Van gefunden und schlussendlich gekauft. Hinten ein großes Bett und ganz viele Campingsachen drin – auf den 1. Blick perfekt zum verreisen! Auf den zweiten Blick, nachdem wir bereits unterwegs waren, sahen wir allerdings nur noch schwarzen Qualm aus dem Motor aufsteigen und schlussendlich – war der Van kaputt. Und die Reparatur, wie sollte es anders sein – unbezahlbar. Nun standen wir da, ohne Geld, mit kaputten Auto. Und eine Jobsuche gestaltete sich als kompliziert, denn neben uns suchen natürlich noch 1 Million andere Backpacker eine Arbeit. Nachdem ich also alle Supermärkte, Hostels, Hotels, Farmen und Restaurants in gefühlt ganz Queensland abgeklappert habe – hatten wir immer noch keinen Job.

And after a few weeks I was meeting with the most helpfullness people of the world.
On Gumtree we found a wonderful Van with everything inside what a backpacker heart needed. So we bought it, because we fell in love with it after the first sight. After the second sight (and after a time driving) we only saw black smoke coming out of the engine. So: the van was broken. And the repair was way to expensive for a backpacker couple who just bought a van. So there we were .. in the middle of nowhere, with a broken van, no work and no money. And finding a work was so complicated, because next to us there were millions of other people looking! I think I asked every supermarket, every farm, every hostel, and every restaurant in whole queensland for a job. But nothing. 

Es war die Hölle und ich glaubte unser Abenteuer sei beendet. Aber die Familie, auf dessen Grundstück der Van stand (Backpacker haben ihn dort nämlich abgestellt weil sie es nicht schafften ihn vor ihrem Flug zu verkaufen) erlaubte uns bei ihnen zu wohnen. Wir schliefen in dem Van, der eben stand wo er stand, und den Rest des Tages waren wir bei der Familie. Es war quasi wie unerwartetes wwoofing. 🙂 Und so lernten wir uns irgendwie lieben, denn von da an teilten wir alles, und von hier an begann unser australisches Abenteuer erst so richtig. Wir erlebten nicht Australien, wie es andere Backpacker vielleicht kennen, denn wir haben nicht den gesamten Kontinent umrundet, aber wir haben unsere Zeit bei den liebsten Menschen des Landes verbracht, die uns alles zeigten, wie wir es anders vielleicht nie hätten wahrgenommen. Ich habe in dieser Zeit so viel gelernt, auch über mich selbst, dass ich im Nachhinein meine Reise niemals anders hätte erleben wollen, und dafür bin ich wahnsinnig dankbar. Der kaputte Van war wohl ein positiver Schicksalsschlag 🙂

I thought my australian adventure ended before it even really began. But our van stood in the backyard from a very nice family and they helped us and let us live with them! Seemed to be a unplanned wwoofing 🙂 We got to know each other and loved each other, because we shared everything and from these days on .. the adventure began! Sure, we didn’t experienced australia like other backpackers. We did not drove around the country, but we lived with the most wonderful people, who showed us the real australian life. I’ve learned so many things during this time, also about myself, and now, since I am back in Germany, I, for sure, can say, that I couldn’t have imagined this adventure any better. My broken van is the best thing that ever happened to me 🙂

In nur wenigen Monaten hatte ich mehr erlebt als in 18 Jahren in Deutschland. Ich rannte barfuss durch die Wildnis, ich fütterte ein Wallaby mit der Flasche, ich trug einen Koala, ich sprang von einem Wasserfall, ich schwamm in einem Vulkankrater (Lake Eacham), ich sah ein Buschfeuer, ich holte Post aus dem Briefkasten und traf auf eine Schlange, ich streichelte einen verletzten Kookaburra, ich kochte Curry mit dem tollsten Inder der Welt, ich schlich mich Nachts durch den Busch, ich fuhr Motocross, ich hielt eine Schlange, traf ein Kragenechse, stand unter dem Himmel voll von Fledermäusen, rettete einen Sugar Glider, wurde von Papageien geweckt und genoss mein Leben wie nie zuvor. Wie ein unbeschwertes Kind konnte ich mein Leben genießen, so ganz ohne Sorgen. Dieses Gefühl hatte ich seit langem nicht mehr, aber ich speicherte es in mir auf und hoffte es würde niemals wieder weg gehen. Ich wollte niemals wieder weg gehen .. ich fühlte mich so zuhause und angekommen. Genau hier habe ich mein Herz verloren ..

Only after a few months I experienced more than after 18 years in Germany. I was running barefoot through the bushes, I fed a Wallaby with a bottle, I carried a koala, jumped from a waterfall, swam in a volcanic crater (Lake Eacham), saw a bush fire, met a snake on my post box, pet a kookaburra, cooked curry with the most amazing indian guy, had a walk at night through the wilderness, drove motocross, carried a snake, met a frilled neckled lizzard, stood under a sky full of bats, saved a sugar glider, woke up from a parrot, and enjoyed life like never before. I felt like a child, without worries. I haven’t had this feeling since a long time. But I saved it, deep inside me, hoping it will never ever go away. I felt like coming home .. I lost my heart to this place .. 

 

(*Werbung wegen Verlinkung, Namens- und Ortsnennung)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s